Levitation_Table_making_of3Hallo zusammen. Vielleicht kennt ihr diese Bilder, wo Personen oder Objekte scheinbar in der Luft schwebend fotografiert wurden. Vor ein paar Tagen habe ich nun auch gelernt wie man das nennt: Levitation Photography. Grund genug um das mal selbst auszuprobieren.

Heute habe ich ein kleines „Making of“ von meinem „Schwebe“- Bild für euch. Für das Ausgangsbild habe ich alle „schwebenden“ Objekte abgestützt oder an Fäden ins Bild gehangen. Danach habe ich das Set nach und nach abgebaut und nach dem Herausnehmen eines Objektes immer ein Bild gemacht. So konnte ich die Stützen später aus dem Bild herausretuschieren.


Levitation_Table_making_of2Als ich dann in Photoshop alle Stützen und Fäden eliminiert hatte, habe ich den schwebenden Gegenständen einen neuen Schatten verpasst. Als nächstes habe ich den Hintergrund und die Tischplatte ausgetauscht. Es folgte die Farbanpassung der einzelnen Elemente, ein wenig verflüssigen des Gesichts und eine Menge Dodge & Burn. Im Glas habe ich noch ein paar Wasserspritzer hinzugefügt. Für den Farblook habe ich die Testversion der Google Nik Collection benutzt. Die machen auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Nur der Preis hält mich im Moment noch davon ab mir diese Filtersammlung zuzulegen.

Ich werde in Zukunft sicher noch ein paar Bilder dieser Art machen. Es macht nämlich viel Spaß so ein „Levitation“ Bild zu planen, umzusetzen und zu bearbeiten.

Der Vorher/Nachher Vergleich zeigt, dass alle Objekte tatsächlich in einem Bild fotografiert wurden. Auch wenn alles ein wenig aufgesetzt wirkt. Könnte sein, dass es an dem „gebauten“ Schatten liegt. Da werde ich noch etwas dran schrauben müssen.

Levitation_Table_making_of

Levitation_Table_B_upload